Stress mit Reihengeschäften

Reihengeschäftrechner Deutschland 1.7.2021:

Wählen Sie die am Reihengeschäft beteiligten Länder in der Reihenfolge des Verrechnungsweges aus:

Land des 1. Unternehmers (U1): DeutschlandOesterreichFrankreichPolenSchweiz
HilfeLänderauswahl
Privater EndabnehmerDruckversion_an_P
kein 4. Landzur Rechtslage 2019
zur Rechtslage 2020
Land des 2. Unternehmers (U2):DeutschlandOesterreichFrankreichPolenSchweiz
Land des letzten Abnehmers P3:DeutschlandOesterreichFrankreichPolenSchweiz
Land des letzten Abnehmers P4:DeutschlandOesterreichFrankreichPolenSchweiz
Veranlasser des Transports:1. Unternehmer2. Unternehmer3. Unternehmer2. Unternehmer als Lieferer
             
 
Musterseite des Reihengeschäftrechners: Die nachfolgenden Reihengeschäftauswertung entspricht den in der Basis- und Vollversion enthaltenen Informationen. Mit einer Registrierung im Reihengeschäftrechner erhalten Sie Zugang zu Reihengeschäftauswertungen in dieser Form für rund 4000 bzw. sogar 8000 Beispielen.
 
Reihengeschäftrechner Deutschland / FR-DE-PL / U2 versendet als Lieferer an Privatperson
 

Sachverhalt:

Eine Privatperson P3 aus Polen (=letzter Abnehmer) bestellt bei einem deutschen Händler U2 (=1. Abnehmer) eine Maschine. Da der Händler U2 die Maschine nicht auf Lager hat, bestellt er diese beim französischen Großhändler U1 (=erster Lieferer). Der deutsche Unternehmer U2 holt die Maschine vom französischen Großhändler U1 ab und liefert diese direkt an die Privatperson P3 nach Polen. Der deutsche Unternehmer U2 (=Zwischenhändler) tritt mit seiner französischen USt-IdNr. auf und teilt diese vor Beginn der Beförderung (bzw. Versendung) dem französischen Großhändler U1 mit.

Kurzbeschreibung des Reihengeschäfts:

  • Registrierungspflichten:
    • Der deutsche Unternehmer U2 muss sich im Abgangsland Frankreich registrieren lassen.

  • "Lieferung 1" von U1 (Frankreich) an U2 (Deutschland)
    • Ruhende Lieferung gem. § 3 Abs. 7 UStG
    • Steuerbare Lieferung in Frankreich (U1)

  • "Lieferung 2" von U2 (Deutschland) an P3 (Polen)
  • Besondere Merkmale dieses Reihengeschäfts

    • Da der deutsche Unternehmer U2 gegenüber dem Unternehmer U1 seine französische USt-IdNr. angibt, findet die Bestimmung des seit 1.1.2020 wirksamen § 3 Abs. 6a UStG (Art. 36a Abs. 2 MwStSystRL) Anwendung. Dadurch tritt U2 als Lieferer auf und die bewegte Lieferung verlagert sich auf das Umsatzgeschäft zwischen U2 und P3.

    • Da der deutsche Unternehmer U2 als Lieferer auftritt und P3 eine Privatperson ist, liegt gem. § 3c Abs. 1 UStG ein innergemeinschaftlicher Fernverkauf vor. Es kommt daher zur Lieferortverlagerung gem. § 3c Abs. 1 UStG nach Polen. Der Unternehmer U2 kann jedoch bei Erfüllung aller Voraussetzungen am besonderen Besteuerungsverfahren gem. § 18j UStG teilnehmen (EU-OSS) und erspart sich dadurch ggf. eine Registrierung im Bestimmungsland Polen.

Detailbeschreibungen aus der Sicht der einzelnen Unternehmer:

Aus der Sicht des ersten Lieferers U1 (aus Frankreich):

  • Ausgangsrechnung:

    • Fakturierung:
      Diese Lieferung ist in Frankreich (U1) steuerbar. Die Rechnung muss daher mit 20 % französischer Umsatzsteuer unter Angabe der eigenen (französischen) USt-IdNr. ausgestellt werden.

    • Umsatzsteuervoranmeldung (UVA):
      Erfassung des Umsatzgeschäfts als steuerpflichtige (Inlands-)Lieferung.

Aus der Sicht des ersten Abnehmers U2 (aus Deutschland):

  • Registrierung:

    • Der deutsche Unternehmer U2 muss sich im Abgangsland Frankreich registrieren lassen und gegenüber U1 mit seiner französischen USt-IdNr. auftreten. Die nachfolgend angeführten Eintragungen sind dementsprechend in der französischen UVA und Intrastat einzutragen.

  • Eingangsrechnung:

    • UVA (beim französischen Finanzamt):
      Die in der Eingangsrechnung enthaltene französische Umsatzsteuer kann als Vorsteuer geltend gemacht werden und ist dementsprechend in der UVA zu erfassen.

  • Ausgangsrechnung:

    • Fakturierung:
      Diese Lieferung ist aufgrund der Lieferortverlagerung gem. § 3c Abs. 1 UStG in Polen steuerbar. Bei Ausstellung einer Rechnung muss diese daher mit 23 % polnischer Umsatzsteuer ausgestellt werden.

    • UVA (beim französischen Finanzamt):
      Durch die Teilnahme am besonderen Besteuerungsverfahren nach § 18j UStG ist zwar keine steuerpflichtige Lieferung in der französischen UVA zu melden, aber das Umsatzgeschäft muss in der deutschen UVA in der Zeile 51/KZ 45 (nicht im Inland steuerbare Umsätze) gemeldet werden. Zusätzlich muss dieses Umsatzgeschäft im EU-OSS-Portal gemeldet und die Umsatzsteuer dementsprechend abgeführt werden.

    • Intrastat-Meldung (bei der französischen Behörde):
      Versendungsmeldung mit Bestimmungsland Polen.

Aus der Sicht des letzten Abnehmers P3 (aus Polen):

    • Den letzten Abnehmer treffen als Privatperson keine Meldeverpflichtungen.

Anmerkungen zum Reihengeschäft:

  • Obige Detailbeschreibungen aus der Sicht der Unternehmer stellen nur einen Anhaltspunkt dar, wie die steuerrechtliche Beurteilung wäre, wenn in Frankreich und in Polen die deutschen Gesetze gelten würden. Ebenso in der Reihengeschäftzkizze wie auch in der Kurzbeschreibung wurden nationale Abweichungen zur deutschen Gesetzeslage nicht berücksichtigt!

  • Zusätzlich zu den oben angeführten Eintragungen in der UVA sind die in Deutschland nicht steuerbaren Umsätze, deren Leistungsort nicht im Inland liegt und die der Umsatzsteuer unterlägen, wenn sie im Inland ausgeführt worden wären, in der deutschen UVA in Zeile 51/KZ 45 zu erfassen. Seit dem 1.7.2021 betrifft dies auch innergemeinschaftliche Fernverkäufe.

  • Die englische Version finden Sie im chaintransaction-calculator.de.

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen sowie den Haftungsausschluss.
Cookie-Policy Datenschutzerklärung